Freiflächenheizung – Verlegung

  • Elektrische Freiflächenheizung verlegen und installieren

    9 Tipps für Profis

    Wichtiger Hinweis: Die Verlegung und der elektrische Anschluss einer Freiflächenheizung darf nur von einem Fachhandwerker ausgeführt werden.

    Tipp 1: Fixierung der Heizmatten auf der Asphalt- oder Bewehrungsoberfläche

    Fixieren der Heizmatten auf Stahl-Armierung mithilfe von Kabelbindern

    Verwenden Sie für die Verlegung und Fixierung der Freiflächenheizung auf der Armierung Kabelbinder. Setzen Sie möglichst keine Metalldrähte ein. Zur sicheren Befestigung ist das Trägerband der Heizmatten zu fixieren, nicht der Heizleiter. Empfohlen werden sieben bis neun Kabelbinder pro Quadratmeter. Dies verhindert ein Aufschwimmen der elektrischen Heizmatten.

    Fixieren der Heizmatten auf Betonuntergrund

    Bei der Befestigung auf Asphalt ist nur das Heizmattengewebe zu dübeln, festzunageln oder mit Bolzenschussgerät zu fixieren. Achten Sie dabei auf eine maximale Länge der Nägel von 25 mm. So wird eine Beschädigung der unteren Schutzschicht vermieden.

    Tipp 2: Abstand zwischen Heizkabeln beachten

    Der Abstand zwischen den Heizkabeln sollte 5 bis 10 cm betragen. Sie dürfen nicht gekreuzt oder übereinander verlegt werden. Verlegte Heizmatten sollten - wenn möglich - nicht mehr betreten werden, um Schäden zu vermeiden.

    Tipp 3: Durchführung der Anschlussleitungen

    Bei Asphaltoberbelägen bzw. -einbettungen sind Leerrohre aus Metall für den Schutz der Anschlussleitungen zu verwenden.

    Bei Oberbelägen aus Beton oder Pflaster ist der Einsatz von Leerrohren aus Kunststoff ausreichend.

    Tipp 4: Schrumpfverbindungen herstellen

    Achten Sie auf eine sorgfältige Verbindung bei der Verlängerung von Kaltleitern.

    Achten Sie auf eine sorgfältige Verbindung!

    Hierfür empfehlen wir das AEG Zubehör VS Twin. Das Verbindungsset, bestehend aus Quetsch- / Pressverbinder und Wärme-Schrumpfschläuchen, wird für die Verlängerung des Kaltleiters benötigt. Kaltleiter von elektrischen Heizmatten können mithilfe des Verbindungssets passend zum Verteilerschrank verlängert werden.

    Bei der Verlängerung ist darauf zu achten, dass die Kaltleiter auch für den jeweiligen Einsatzbereich (Beton, Pflaster oder Gussasphalt) geeignet sind. Wird der Kaltleiter in Gussasphalt verlegt, muss dieser besonders Hitzebeständigkeit sein.

    Tipp 5: Beheizung der Ablaufrinnen

    Das Heizkabel muss entlang der Ablaufrinne mittels PE-Stege verlegt werden.

    Idealerweise werden die Heizkabel als Heizschleife auch bis ca. 100 cm ins Ablauf- / Abflussrohr geführt. Dadurch wird das Einfrieren des Rohres wirksam verhindert.

    Tipp 6: Einbringen des Oberbelages

    Achten Sie auf eine gleichmäßige Überdeckung der Heizleiter.
    Der Oberbelag sollte eine Aufbauhöhe von 8 cm nicht übersteigen, damit die Heizleistung effektiv abgegeben werden kann.

    Begrenzen Sie die maximale Füllhöhe für den Oberbelag mit Dachlatten, um eine gleichmäßige Verteilung des Belags über den Heizkabeln sicherzustellen.

    Tipp 7: Positionierung des Bodenfühlers

    Feuchte- und Temperaturfühler für Freiflächen (EF 50-25 H)

    Der Bodenfühler EF 50-25 H ist außerhalb der Fahrspur zu montieren.

    Wichtige Parameter für die korrekte Positionierung des Bodenfühlers sind:

    • Der Fühler sollte an die Stelle gesetzt werden, wo am ehesten mit Eisglätte zu rechnen ist.
    • Bei größeren Freiflächen ist der Einsatz von zwei Fühlern empfehlenswert; besonders im Einsatzbereichen mit Nord- und Südausrichtung.

    Tipp 8: Kontrollmessungen des Heizwiderstands der Freiflächenheizung

    Es sind insgesamt drei Kontrollmessungen der Freiflächenheizmatten erforderlich, um eine einwandfreie Funktion des Heizsystems gewährleisten zu können.

    Messzeitpunkte: 

    1. Messung vor der Verlegung 
    2. Messung nach Verlegung der Heizmatten
    3. Messung nach Einbringung des Oberbelags


    Die Werte aller drei Kontrollmessungen sind ins Prüfprotokoll der Garantiekarte einzutragen. Nur so bleibt Ihr Garantieanspruch bestehen.

    Tipp 9: Anschluss im Schaltschrank

    Beispiel: Schaltschrank-Variante FFH VT 1 für einen Heizkreis (bis zu 4 kW)

    Der Schaltschrank kann komplett vorbereitet von der AEG Haustechnik bezogen werden. Die Schaltschrank-Varianten FFH VT1 bis VT 5 sind in unterschiedlichen Ausstattungen, von 1 Heizkreis (bis 4 kW) bis zu 8 Heizkreisen (bis 32 kW), verfügbar. Die Grundeinstellungen des Eismelders können an die örtlichen Gegebenheiten angepasst werden.

    Schaltschrank mit AEG Eismelder (unten rechts)