Freiflächenheizung

  • Freiflächenheizung hält im Winter Wege, Einfahrten und Treppen eis- und schneefrei

    Eine Freiflächenheizung sorgt dafür, dass nicht nur stark frequentierte Fußwege und großflächige Einfahrten, sondern auch Vorplätze, Eingänge und Außentreppen den ganzen Winter über zuverlässig schnee- und eisfrei bleiben. Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Vorteil einer AEG Flächenheizung: anstrengendes Schneeschippen entfällt. Auch auf den Einsatz von umweltschädlichem Streusalz kann man jetzt komplett verzichten.

    Beton, Zement, Sandbett, Estrich, Splitt oder Gussasphalt: Mit den Heizmatten und Heizkabeln von AEG lassen sich nahezu alle Arten von Freiflächen dauerhaft und kostengünstig eisfrei halten. Die elektrische Freiflächenheizung gibt die erzeugte Wärme direkt an die zu beheizende Oberfläche ab. Dank intelligenter Regelungstechnik schaltet sich die Flächenheizung erst dann ein, wenn Schneefall oder Vereisung droht. Allumfassend eine energiesparende Lösung, die Sicherheit auf Schritt und Tritt garantiert.

    Energiesparen dank Freiflächenheizung

    Ein energiesparender Dauerbetrieb ist auch bei einer Freiflächenheizung eine Selbstverständlichkeit. Eismelder oder Temperaturregler von AEG erfassen Temperatur und Feuchtigkeit des Bodenbelags und sorgen mithilfe dieser Informationen dafür, dass die Flächenheizung nur heizt, wenn Schneefall oder Vereisung drohen.

    Das wohl wichtigste Element der Freiflächenheizung ist dabei der Temperatur- und Feuchtefühler: Er wird ebenerdig in Beton oder Asphalt verlegt, wo Niederschläge ihn unmittelbar erreichen. Der Bodenfühler muss in waagerechte Position im beheizten Bereich und außerhalb der Fahrspur positioniert werden. Wichtige Parameter für die Platzierung sind sowohl Beschattung als auch freie Bewitterung. Bei größeren Anlagen wird der Einsatz von zwei Temperatur- und Feuchtefühlern empfohlen.

    Sobald die festgelegten Temperaturwerte unterschritten werden und Regen oder Schneefall einsetzt, aktiviert sich das Heizsystem automatisch und verhindert das Entstehen von Eisflächen. Dank dieser intelligenten Regelungstechnik arbeiten AEG Freiflächenheizungen besonders effizient und energiesparend.

    Wartungsfrei und hart im Nehmen

    Eine elektrische Freiflächenheizung von AEG arbeitet selbst unter extremen Bedingungen sicher und zuverlässig. Kein Wunder, sie wurden ja auch für den harten Außeneinsatz konzipiert. So verfügen die Heizleiter über hochwertige Kunststoffummantelungen und eine zusätzliche Schutzumflechtung zur Einbindung in die FI-Schutzschaltung. Und: Eine AEG Freiflächenheizung ist bei sachgemäßer Verlegung praktisch wartungsfrei.

    FAQ: Häufige Fragen zur Freiflächenheizung

    Welche Arten von Freiflächenheizungen gibt es?

    Beim Einsatz von Freiflächenheizungen unterscheidet man generell zwei Formen:

    Die wasserführende Variante läuft häufig über den Einsatz fossiler Brennstoffe wie Öl oder Gas und wird in die Zentralheizung eingebunden.

    Bei der elektrischen Freiflächenheizung hingegen werden Heizschleifen oder Heizmatten direkt unter dem Oberbelag installiert und mit Strom betrieben. Dabei ist die Aufbauhöhe des Oberbelags hinsichtlich Funktion und Effektivität entscheidend. Die elektrische Variante kann durch mehrere Vorteile punkten: Neben der schnelleren Reaktionszeit sind auch die Kosten für die Installation niedriger. Daher kommt in der Praxis vor allem die elektrische Freiflächenheizung zum Einsatz.

    Welche Oberbeläge sind für den Einsatz einer Freiflächenheizung geeignet?

    Generell ist die Verlegung der Heizmatten oder Heizkabel unter Platten/Steinbelag, Beton bzw. Gussasphalt zu unterscheiden. Je nach Art des Oberbelags ist die entsprechende Variante der Heizmatte – mit unterschiedlicher Beschaffenheit und Heizleistung – zu wählen. 

    Oberbelag Platten / Steinbelag

    Im öffentlichen, aber auch im privaten Bereich finden sich oft Oberbeläge, die mit Platten mit Steinen  gepflastert sind. Um diese Wege im Winter mit einer Freiflächenheizung schnee- und frostfrei zu halten, sollte das Heizsystem auf einem Brechsand-Splitt-Gemisch auf Mineralbeton verlegt werden. Die Kaltleiter werden dabei seitlich am Heizsystem vorbei zum Anschlusspunkt geführt. Darauf folgt eine weitere, mindestens 2 cm dicke Schicht aus Sand oder Mörtel und letztlich der Oberbelag. 

    Oberbelag Beton

    Kommt als Oberbelag eine Betonfläche zum Einsatz, sollten überwiegend vorkonfektionierte Heizmatten für die Verlegung verwendet werden. Diese sind besonders bei mechanischer Belastung geeignet. Die Heizmatten werden dabei auf der Bewehrung verlegt. Wichtig ist hier die Fixierung der Freiflächenheizmatten mit Kabelbindern direkt am Trägergewebe.

    Oberbelag Gussasphalt

    Neben Betonoberflächen wird gerade bei Tiefgaragenzufahrten oftmals Gussasphalt als Oberbelag verwendet. Wichtig ist hierbei, dass auf dem Untergrund zunächst eine ca. 25 mm dicke Asphaltschicht aufgetragen wird, auf die dann die Heizmatten verlegt und befestigt werden. Im Anschluss daran wird eine zweite Schicht Asphalt in einer Dicke von 30 mm gegossen.

    Wie wirtschaftlich ist eine Freiflächenheizung?

    Ein energiesparender Dauerbetrieb ist auch bei einer Freiflächenheizung eine Selbstverständlichkeit. Eismelder oder Temperaturregler erfassen Temperatur und Feuchtigkeit des Bodenbelags und sorgen mithilfe dieser Informationen dafür, dass die Flächenheizung nur heizt, wenn Schneefall oder Vereisung drohen. Dank dieser intelligenten Regelungstechnik arbeiten elektrische Freiflächenheizungen besonders effizient und energiesparend. Energie wird nur verbraucht, wenn es unbedingt erforderlich ist.

    Um den ökologischen Aspekt beim Betrieb der Heizung zu erhöhen, kann der benötigte Strom aus regenerativen Quellen (z. B. Photovoltaikanlage) entnommen werden.

    Was kostet eine Freiflächenheizung? Eine Modellrechnung.

    Der Eingangsbereich eines Hotels mit einer Fläche von ca. 12 m² soll frei von Eis und Schnee gehalten werden, um die Sicherheit von Gästen und Mitarbeitern rund um die Uhr zu gewährleisten. Dafür wird der Untergrund mit einer Freiflächenheizung ausgestattet.
     

    Situation:
    Heftiger, 10-stündiger Schneefall bei Temperaturen unter 0 °C. Die Freiflächenheizung läuft durchgängig.

    Anschlussleistung der Freiflächenheizung:
    3,6 kW

    Entstehende Kosten AEG Freiflächenheizung: 

    3,6 kW x 10 h x 0,29 € = 10,44 €
    (Strompreis variabel, Stand: 29.11.2018)


    Entstehende Kosten Winterdienst:

    Personalkosten (ca. 2 h á 15,- €): 30,- €
    Kosten Streugut (2x Streuen auf 12 m²): ca. 6,- €
    Insgesamt: ca. 36,- €


    Ersparnis: Bis zu 70 %

    Wie wird eine Freiflächenheizung verlegt?

    Wichtig ist, dass die Verlegung und der elektrische Anschluss ausschließlich durch einen verifizierten Fachhandwerker durchgeführt werden.

    Tipps zur Verlegung

    Wie wird eine Freiflächenheizung gesteuert?

    Herzstück jeder Anlage ist neben dem Feuchte-/Temperaturfühler, der im Boden installiert wird, der sogenannte Eismelder im Verteilerkasten. Fühler und Eismelder sorgen 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche für einen vollautomatischen und energiesparenden Betrieb des Heizsystems. 

    Dabei werden Temperatur und Feuchtigkeit permanent erfasst und der optimale Einschaltzeitpunkt ermittelt. Der Eismelder nimmt seinen Betrieb erst dann auf, wenn akute Gefahr für Schnee, Eis oder Eisregen besteht. Nach dem Abtauen schaltet sich das Heizsystem wieder selbsttägig ab. Somit wird kein Strom verschwendet.

    Entscheidend dabei ist die Positionierung des bzw. der Feuchte-/Temperaturfühler im Boden. Hier muss auf eine waagerechte Position im beheizten Bereich und außerhalb der Fahrspur geachtet werden. Wichtige Parameter für die Platzierung sind sowohl Beschattung als auch freie Bewitterung. Bei größeren Anlagen wird der Einsatz von zwei Bodenfühlern empfohlen.

    Gibt es Freiflächenheizungen für Treppen?

    Beim Einsatz von Freiflächenheizungen auf Treppenstufen wird oft auf entsprechende Heizkabel zurückgegriffen, die sich flexibel auf den kleineren Stufenflächen optimal verlegen lassen.

    Im Zweifel können entsprechend auch Nuten eingefräst werden, in die dann die Heizkabel verlegt werden.

    Durch die oberflächennahe Verlegung in einer Nut verringert sich der Energieverbrauch. In den seitlichen Bereichen der Verschleifung muss der Fachmann die Biegeradien mit einem Meisel ausstemmen, da das Heizkabel innerhalb der Nut nicht über scharfe Kanten geführt oder gequetscht werden darf. 

    Kann man eine Freiflächenheizung nachrüsten?

    Generell ist dies nur im Falle einer gepflasterten Oberfläche möglich und sinnvoll. Ansonsten sollte die Freiflächenheizung vorab in der Planungsphase von Zugängen, Wegen, Treppen, Tiefgaragenrampen u. ä. einberechnet werden.

    Abtauheizung für Flächen, Wege und Treppen

    Heizmatten und Heizkabel von AEG Haustechnik